Zweifel nicht auszuschliessen?

Irgendwie kommen Zweifel: Sehr oft, wenn die Welt wieder mal knapp an einer Katastrophe vorbeigeschliddert ist, waren an den Schalthebeln der Macht alte, greise, verknöcherte grauhaarige oder kahle Herren! Verlebte Männchen, die nicht mehr lange hatten! Breschnew und Gromyko, Ronny Reagan – die Altherrengarde der Atombomben; Onkel Erich und sein sabberndes Zentralkomitee; die greise chinesische Riege tadderte und verwelkte vor sich hin, Mitterand schrieb alles auf Zettelchen und vergass die Abschusscodes, im Vatican konnte zwischenzeitlich keiner den Stellvertreter Gottes akustisch verstehen … und jetzt hetzen gerade uralte, langbärtige muslimische Gottesgreise auf Teufel komm raus zu Krieg und Vernichtung. Also ich weiss nicht … Könnte da … naja … Ich meine, könnte es nicht sein, dass vielleicht …

Endspurt im Islam

Die Zeit wird knapp! Sie beginnt im Islam mit dem Jahr 620 n. Chr., und jedes Jahrhundert kommt ein Erneuerer des Islam. Der nächste kommt 2020 – und das wird der Grösste sein, weil: Von 620 bis 2020 sind es 1400 Jahre, anders gesagt: 2 x 700 Jahre. Die 7 ist eine heilige Zahl – und das nächste 7-Jahrhundert, das ist das dritte. Die 3 – ebenfalls eine heilige Zahl! Deshalb wird der, der da kommen soll zu Beginn des 3ten 7-Jahrhunderts, also 2020 n.Chr., der wird der Super-erneuerer sein. Wäre das nicht traumhaft, wenn der Name dieses Auserwählten Abu Bakr, Recept Erdogan, Bachar Assad, Mursi, Ben Laden, Pierre Vogel, Saddam Hussein, Muhammar la Ghaddafi, Prinz Farouqh, Ayatollah Chomeni wäre?

Jetzt wird auch klar, warum alle im Endspurt sind: jeder bringt jeden um, auch wenn der ein Glaubensbruder ist (ist ja eigentlich verboten im Koran, aber was solls)! In nur noch knapp 3 Jahren müssen alle Konkurrenten ermordet sein, ob nun Sunniten, Schiiten, Aleviten, Ismailiten, Hanbaliten, Salafiten, Drusen, Zaiditen usw. Wer Kandidat für den Posten des Supererneuerers sein will, darf nicht zimperlich sein. Wer die Nummer 1 bei Allah sein will, muss auch über Leichen gehen können. Wie da geschrieben steht: “Der Weg zu Allah ist der Weg über die Leichen.”
Übrigens: nicht nur die Zeit, auch das Öl wird knapp. Und Soldaten werden knapp. Sprengstoff geht auch zur Neige. Deshalb kommt es jetzt zum Endkampf, zum Finale, zum Hauen und Stechen, zum Abknallen und Explodierenlassen, zum Erwürgen und zum Abstechen – zur Ehre Allahs, versteht sich.
2021 ist dann der Spuk vorbei – der Grausamste hat gesiegt und führt ein 1000 jähriges Friedensreich. Wie man das so kennt, und wie es gottgefällig ist. Wenn es noch Überlebende gibt. Und wenn Allah tatsächlich mitspielt.

German Korrektheit

Korrektheit hat in Deutschland höchste Priorität.
Wichtiger als Personenschutz, Vermeidung von Chaos und möglichen Übergriffen sexueller und sonstiger Art ist daher die Kritik. Z.B. dass deutsche Polizei in Köln auf einem Kurzmitteilungs-medium den Ausdruck “Nafris” verwendete. Also so geht das ja nun wirklich nicht! Auch die Ordnungskräfte und -Kräftinnen müssen zwingend eine rhetorisch korrekte Nomenklatur-ausbildung erhalten. Wie stehen wir sonst vor der Welt da! Wie muss es auf das Ausland wirken, wenn in Deutschland – und dazu noch von den Behörden – unreflektiert diskriminatorisches Wort- und Gedankengut appliziert wird! “WinterEINBRUCH in Polen!” Werden hier nicht alle Polen als Einbrecher und Kriminelle diskriminiert? Schändlich! “Endlich Neuschnee im SCHWARZwald”! Das heisst doch nichts anderes, als dass endlich die Weissen wieder die Oberhand über die Schwarzen bekommen!
Ein Ausweg: die deutsch-korrekte Selbstzerfleischung führt dazu, dass wir einfach einen Vereinfacher wählen (Trump-Syndrom). Dann wäre das Unkorrekte durch soetwas wie eine Abstimmung irgendwie legitimiert und salonfähig. Dann wäre das Unkorrekte korrekt und es wäre Ruhe im Karton. Puhhh. Geschafft. …
Bis wieder irgendein Deutscher daherkäme und rechthaberisch rumnörgeln würde, dass etwas Unkorrektes in Deutschland salonfähig ist ….

Spartipp Flugreise

Wenn Sie von Europa nach New York 8 Stunden Flugreise benötigen, aber zurück nur 7 Flugstunden: Ja dann verzichten Sie doch einfach auf sämtliche Hinflüge und fliegen Sie immer nur zurück!

2017 Schluss mit spottbillig

2017 muss Schluss mit “spottbillig” sein! Spottbillig kommt am Ende sauteuer!
Billige Argumente, billige Überzeugungen, billige Methoden – das bringt uns alle noch um!
Manche Dinge haben eben ihren Preis. Irgendwann muss Schluss mit noch billiger sein, sonst ist bald Schluss mit lustig. Möge 2017 für Sie und den Rest der Menschheit wertvoll werden! Ihr Amtsleiter – Humbf

Neujahrswünsche vom Amtsleiter

Sehr geehrte Konsumenten, für das Jahr 2017 wünscht Ihnen der Ausserparlamentarische Humorbeauftragte etwas Widersprüchliches, nämlich: Extreme Mitte. Wie kann die Mitte extrem sein – wo sie doch in der Mitte liegt? Extreme sind doch immer an den Rändern: Extrem oben (Religiöser Extremismus), Extrem unten (materieller Extremismus), Extrem links (Extremismus der Masse), Extrem rechts (Dein Volk, ein Reich, ein wie Früher) … Diese Extreme umgeben die Mitte. Und dennoch ist die Mitte die Mehrheit – und in 2017 wird sich diese Mehrheit etwas extremisieren müssen, um sich gegen die Extreme um sie herum zu behaupten. 2017 kann noch heiter werden, bei allem was sich so am Horizont abzeichnet …. deshalb wünsche ich Ihnen mit dem gesamten Team eine gesunde, extrem gesunde Mitte. Prosit Neujahr!

So schlecht sind Schleier und Burka dann auch wieder nicht

denn der Schleier der gläubigen Muslima ist gut geeignet, Blut wegzuwischen, sollte der Anblick von Blut beim täglichen Lobgesang durch ALLAH als störend empfunden werden. Natürlich dient der Schleier der Muslima auch dazu, die Tränen aufzuwischen, Tränen der Verzweiflung, weil der Sohn meint, in die Schlacht ziehen zu müssen, zu morden und ermordet zu werden.
Auch dient der Schleier – und noch besser die Burka – vorzüglich dazu, die Tränen zu verstecken. Denn sollte die Frau weinen, so setzt es gleich eine Tracht Prügel vom männlichen Vorgesetzten, weil die Tränen Rebellion gegen den Propheten und seinen Stellvertreter, das vollbärtige Männchen, darstellen. Dann ist der Schleier wirklich ein Schutz – ein Selbstschutz gegen Allahs Killertruppe, die auch vor Allahs Töchtern nicht Halt macht.
Und letztlich sollte Allah selbst sich verschleiern, damit er den Wahn und die Qualen nicht mit ansehen muss, die in seinem Namen begangen werden. Ein bischen Verständnis sollte man für den Allmächtigen dann schon haben! Wie sieht denn das aus: Vor allen Engeln und Erzengeln, vor den Heiligen und ewigen Wesen, auf dem ewigen Thron sitzt der Allmächtige und wird von blutverschmierten, hasserfüllten, sterblichen Menschenwesen gelobt, geehrt und gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit! Da wollte keiner mit Ihm tauschen!

Attentat von Berlin und Humor?

Im Attentat von Berlin ist nichts Lustiges.
Freude über das Attentat herrscht nur bei lichtscheuen Elementen. Die gibt es auf islamistischer Seite, aber auch auf anderen extremistischen Seiten. Rechtsgerichtete, linksgerichtete, religiös gerichtete, materialistisch gerichtete Extremisten – der Wahn bleibt sich gleich, nur die Brutalität ist variabel.

Wie fragten die alten Römer: “cui bono – wem nutzt es ?”, oder: wer freut sich?
Eines ist sicher: Kein Gott, wie auch immer er heissen mag oder wie auch immer er genannt wird, freut sich über Mord. Im Gegenteil: Wie sollte Allah der Heilige durch Mord und Totschlag geehrt werden? Wie sollte das Abschlachten und Blutverspritzen den Namen des Allmächtigen ehren? Aber das ist ja wohl Allahs eigenes Problem. Wenn er sich von blutverschmierten Händen anbeten lässt …

Fortschrittliche islamistische Terrorkämpfer nutzen daher Latex-handschuhe – so muss bei der Verehrung Allahs kein lästiges Blut an den Händen kleben und der Allmächtige fühlt sich dann wohler, wenn er geehrt und gepriesen wird von seinen Kriegern. Im Angebot gibt es auch einen Fast-food-Koran: Von allem was Mohammed der Prophet gesprochen hat, und von allen Geboten gibt es die Kurzversion: “Schlachte ab die, die anders sind und anders glauben. So gefällst Du Deinem Herrn und Gebieter.” Kürzer geht es nun wirklich nicht – immerhin haben Selbstmordattentäter auch nicht viel Zeit, sich etwas durchzulesen oder etwas zu überlegen.

Weihnacht: Geburt des Heilandes Smartphon

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Consumus ausging, dass alle Welt sich vernetzen liesse. Da machte sich auf auch Josef, und Maria – die ward schwanger. Und es begab sich, dass die Zeit kam, dass sie gebären sollte, und sie gebar ihr erstes Smartphone, wickelte es in Windeln und legte es in eine Krippe, denn sie hatten keinen Raum in der Herberge.
Und der Engel des Herrn erschien den Hirten, die waren draussen bei den Herden bei den Hürden, und sprach: Euch ist heute das Smartphone geboren – Ehre sei Gott in der Höhe, und den Menschen business auf Erden. Und die Weisen aus dem Morgenland folgten dem Stern, der sie zum Erlöser führte: Und sie sahen das neugeborene Smartphone, verneigten sich und priesen den Herrn: Dies smartphone wird die Menschen verbinden, es wird den Frieden und die Verständigung sichern; es wird die Menschen leiten in Worten und Werken, es wird ihre verderbte Seele herausführen in die Gemeinschaft der Heiligen, der Community des weltweiten Webs. Sie werden die Wahrheit erkennen, sie werden die Angebote lesen, sie werden kaufen, sie werden ihr Leben dem smartphone weihen und ihm folgen ein Leben lang.
Und sogleich war bei dem Engel die Menge der Himmlischen Heerscharen, die priesen Gott und sprachen: Ehre sei Gott in dem Smartphone, und Internetzugang auf Erden, und den Menschen ein Wohlgefallen.

postfaktisch und spottbillig: Deutsches Sprach

Zum Word dess Jares 2016 postfucktisch ist anzumerken das, der einzelne frai ist über fakten und REgeln. Was kümmert mich Fackten wenn ich ein freie Mensch bin? Genauso nicht viel wie Gramattik, was mir sowie so das Korrekturprogram korrigiert. Das wo mir alles der Rechner in Smatfon abnimmt, ob ich shoppe oder unterhalte oder sonst. Das www und Silly Con Valley sind Fakte die mein, Leben und Fraihait macht. Und ich entscheide und cool, es wird auch abgebucht und kein Problem.

«< 8 9 10 11 12 >»