Corona, wir danken Dir

Die Coronakrise bringt auch ihr Gutes: Sie öffnet die Augen.

Im Kanzleramt wurde neulich durch Corona ein altes Möbelstück entdeckt: die lange Bank.

Auf dieser langen Bank befanden sich der # Pflegekräftenotstand; der #Mietpreisanstieg; die #Altersarmut; die #Lebensmittelkennzeichnung; die #Finanz-Transaktionssteuer; der #Verkehrskollaps; der #CO2Ausstoss; die #Nitratbelastung des Wassers; die #Spaltung der Gesellschaft, die #Niedrigzinsfalle, die #Geringbeschäftigung, das sinkende #Bildungsniveau, die #kalte Progression, und etliches mehr.

Entweder, man dachte, die Selbstregulierung würde das schon von alleine erledigen. Praktisch wäre das ja, abgesehen davon, dass sowas noch nie richtig funktioniert hat.

Oder die Kanzlerin wollte / musste sich um alles nur höchstpersönlich kümmern. Sowas ist ja witzlos, ausserdem hört sie eh bald auf.

Oder es war irgendwie Absicht – aber das kann man sich doch gar nicht vorstellen! Wer hätte ein Interesse daran, alles laufen zu lassen, bis es zu spät ist. Wir sind doch nicht auf der Titanic, und im richtigen Leben gibts doch keine Eisberge! Oups.

Wie dem auch sei: Corona lässt uns so manches wiederentdecken! Danke!

2 Kommentare

  1. Ausgabestelle
    16. April 2020 @ 11:45

    Sagen Sie mal Schulze, waren Sie das? Das können wir doch so nicht rauslassen! Der Schuss geht nach hinten los, da denken die Leute, die Beamten würden nichts machen und alles Wichtige auf die lange Bank schieben ! So geht das nicht! Im Bundeskanzleramt wird Tag und Nacht gearbeitet – Schaffe, schaffe …. Hauptsache gearbeitet! Durch den Beitrag entsteht doch ein völlig falscher Eindruck! Wenn einer 36 Stunden am Tag arbeitet, dann ist es doch wohl die Frau Kanzlerin! Also so können Sie das nicht rausschicken, Humor hin oder her! Und denken Sie mal ans Ausland! Wenn das einer liest! Wie stehen wir dann dann da!

  2. robin@leaksforever.com
    4. Juni 2020 @ 19:55

    Aktuell: Auch die deutsche Rentenversicherung hat den Corona-Virus als Mitarbeiter des Monats gewählt.
    Jubel in den Gängen !

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.