Bayrischer Protest zur Verantwortungssteuer

Der Freistaat Bayern hat sofort heftigen Protest aufgeführt gegen das Konzept, unverantwortliches Handeln und verantwortliches Handeln steuerlich zu begleiten. Was da für Gelder aus Bayern fliessen würden! Da müsste der Freistaat Bayern ja schon wieder sehr viel mehr draufzahlen als andere Bundesländer! Für jeden Mist aus Bayern ein Malus – da wäre der Freistaat bald bankrott! Jo mai, sog I do bloss! Mo kennts jo au mol mit am Bonus probian, host mi?

Finanzministerielles Missverständnis

Nein, nein – ich nehme es nur zum Anlass, weil der Staatssekretär im Finanzministerium das so typisch klassisch falsch aufgefasst hat. Was vom Humorbeauftragten (Humbf) kommt, muss nicht unbedingt zum Lachen sein oder ein Witz sein. Förderung des Humors ist Förderung des Gemeinwohls, des allgemeinen Wohlbefindens. Und so war auch die Idee der VERANTWORTUNGSSTEUER beim letzten Sektempfang gedacht. Das sollte kein Witz sein, sondern es meint nur: Dass Verantwortung besteuert werden soll. Wer verantwortlich handelt, soll steuerlich belohnt werden. Wer verantwortungslos handelt, soll steuerlich belastet werden. Wie beim Zahnarzt auch: Wer das Jahr über nie bei der Zahnkontrolle war, bekommt später weniger von der Kasse ersetzt! Weil er verantwortungslos war. Wer nie Verantwortung übernimmt, der muss halt zahlen. Wo soll das Problem liegen, was soll daran ein Witz sein? Wenn schon niemand mehr gross Verantwortung empfindet, für sich selbst, für seine Familie, für die Gemeinschaft, für die Umwelt: Na, da hilft doch ein kleines Bonus-Malus-System für alle und jeden, in Form einer Verantwortungssteuer.

Was ist eigentlich ein

“mutmasslicher Terrorverdächtiger”? (Unlängst also gesehen in einem öffentlich-rechtlichen deutschen Informationsmedium) Ist es die eifrige Deutschhaftigkeit, die um jeden Preis korrekt sein will – bisweilen so korrekt, dass sie schon wieder absurd ist? Und damit unkorrekt? O Graus! Bleibt jetzt nur noch das Harakiri – die Selbsttötung?

Delikat-prophetische Beobachtung

Wussten Sie schon, was die allermeisten Muslime auch nicht wissen? (Weil sie eben die Pflicht-Gebete, die nun mal arabisch sind, nicht übersetzen können…) Nämlich dass bei jedem muslimischen Gebet täglich mindestens 1 mal ALLAH darum angefleht wird, dass Er den Propheten Mohammed nicht ins Fegefeuer werfen möge? Seit gut 1400 Jahren wird dies täglich tausendfach gebetet! Allen Ernstes!
Was hat der Prophet denn so Schlimmes getan, dass bis heute seine Nachfolger Angst haben, er könne dafür ins Fegefeuer geschickt werden? Ach, à propos: Unter den “1000 allerschönsten Namen” ALLAHs ist nicht ein einziges Mal der Begriff VATER.

Greueltat im Schwarzwald

Greueltat im Swwald
Schockierende Bilder! War es ein Waldarbeiter? Eine Beziehungstat? Ein Racheakt gegen einen Weissen? Die Tat eines gestörten Einzeltäters? Feministische Strafaktion? Ein islamistischer Terrorakt gegen den Sittenverfall des Westens? Die Ermittlungen laufen noch. Wenn Sie etwas zur Aufklärung beitragen können – die Ordnungskräfte sind Ihnen sicher sehr verbunden.

Nobelpreis-kandidat

Machen wir uns nichts vor. Der nächste US-Nobelpreiskandidat für Wirtschaft und Wissenschaft kann nur ein einziges Vorbild zur Lösung der Menschheitsprobleme haben: Die Sardine. Sie ist Vorbild in Massenproduktion, im einheitlichen Design, im gesellschaftlichen Verhalten; sie hat die ideale Intelligenz, sie ist mühelos beherrschbar und einheitlich verwertbar. Schluss mit Kriegen, Religionskriegen, Umweltverschmutzung. Schluss mit Unterdrückung, Schluss mit Hungerkatastrophen; Schluss mit Nord-Süd-Gefälle, Schluss mit Ost-West-Konflikt; Schluss mit dem Krieg der Geschlechter, Schluss Schluss und nochmals Schluss. Die Sardine ist die dem Menschen übergeordnete Lebensform, welche ihm den Weg weist. Ja, lasset uns alle Sardinen sein.

Evolution und Endstadium

Die Evolution wird heute wissenschaftlich zum Fortschritt vorangetrieben. Der homo sapiens sapiens wird sich bald nicht mehr durch das Grosshirn auszeichnen, sondern durch das moderne Flachhirn. Das ist ein Vorteil im Überlebenskampf der Wirtschaft: einfach in der Handhabung, programmierbar, wartungsfreundlich; globalisierbar und allgemein vernetzt. Es ist bedauerlich, dass die Evolution diese Endlösung erst nach Ewigkeiten und mit Beihilfe erreicht – obwohl sie doch bei den Sardinenschwärmen schon lange und von alleine drauf gekommen ist.

Lustige Kehrtwenden

Beliebt aus strategischen Gründen ist in der Politik neuerdings, dass man öffentlich etwas bereut, am besten in einem Buch zur Sommerzeit. Nicolas SARKOZY bedauert z.B. öffentlich und schriftlich manches Verhalten seinerseits; François HOLLANDE lässt nun auch Bedauerns-äusserungen durchblicken – ja da kann ja auch Donald the TRUMPEL nicht fehlen! Er bedauert, manches falsch und unüberlegt gesagt zu haben und verspricht, von nun an nur die Wahrheit zu sagen. Ahhhhhhhhhhh, tut das gut! Und so lustig! Leider sind uns solche Auftritte bei osmanischen oder östlichen Alleinherrschern nicht vergönnt. Da hat man halt keine Wahl, und deshalb gibt es nichts zu bedauern!

Ein Witz … aus Frankreich

Der Witz heisst Nadine MORANO, ist Europaabgeordnete der französischen Konservativen (Les Républicains, Parteichef Nicolas Sarkozy), ist blond, bewirbt sich für die Präsidentenwahl 2017 und vergleicht vollverschleierte Frauen mit Nazis aus dem Dritten Reich! Das muss man erstmal hinkriegen!

«< 12 13 14 15 16 >